logo

Produktiver Arbeiten – Mit diesen 9 Tipps

9 Tipps um produktiver zu arbeiten 

Jeder kennt es, man arbeitet Stunden an einem Projekt, aber das Resultat ist nur mittelmäßig zufriedenstellend. Den Rat, den man zu diesem Problem bekommt, ist oft: arbeite härter und länger, dann bist du auch mit dem Resultat zufriedener. - Das stimmt aber nicht!

Man muss nicht härter, sondern intelligenter, produktiver und effektiver arbeiten.

#1: Freie Arbeitsfläche

Verräume Dinge die du gerade nicht für deine Arbeit benötigst. Ein aufgeräumter Schreibtisch sorgt für mehr Produktivität, Effizienz und Kreativität. Ein mit Akten, Zetteln und sonstigem Krimskrams gefüllter Schreibtisch ist ein wahrer Produktivitäts-Killer!

#2: Verbessere dein Zeitmanagement

Leichter gesagt als getan? Nein, eigentlich nicht, denn es gibt ein paar einfache Regeln, die dir helfen können, deine Zeit besser zu verwalten.

Wenn du beispielsweise eine Aufgabe mit höchster Priorität erledigen musst, musst du zuerst das Telefon ausschalten und deine E-Mails ignorieren. Zusätzlich solltest du alle Multitasking-Ideen aufgeben, da diese verlangsamen und deinen Fokus ruinieren wird.

Setze dir zum Schluss eine angemessene Frist und tue alles in deiner Macht Stehende, um diese einzuhalten.

#3: Verwende Produktivitäts-Tools

Es lohnt sich, alle nützlichen Tools und Apps herunterzuladen, die deine Produktivität in hohem Maße steigern können. Es gibt zahlreiche Zeitmanagement-Apps und -Tools, schaue dir diese an und installiere alles, was deinen Anforderungen entspricht.

Das ist wirklich eine großartige Art, klüger zu arbeiten, nicht härter.

#4: Vermeide Ablenkung durch das Internet

Oftmals brauchst du für deine momentane Arbeit keinen Zugriff zum Internet, hast aber trotzdem diverse Seiten offen um eben am laufenden zu bleiben, aber auch das stört deine Produktivität. Daher empfehle ich dir unbedingt für alle Arbeiten, bei denen du das Internet nicht brauchst, dieses auch abzuschalten.

Dafür musst du nicht mal den Stecker des Modems ziehen, sondern einfach Tools wie z.B.  Freedome verwenden. Ähnlich wie bei Anti-Social gibst du einfach den Zeitraum ein, in dem du auf das Internet verzichten willst und schon bist du offline!

#5: Analysiere deine Online-Zeit

8 Stunden arbeiten heißt leider nicht 8 Stunden arbeiten, wenn du währenddessen auf Social Media up-to-date bleibst und für den nächsten Urlaub online einkaufst. Um einen Überblick zu gewinnen, wie lange du wirklich produktiv gearbeitet kannst du Tools verwenden die deine Online-Zeit analysieren. Ein Tool ist Rescue-Time. Dieses Tool installiert ein kleines Ad-On auf deinem PC, dass alles, was du tust, aufzeichnet und dann zu Rescue-Time schickt. Dort kannst du dann im Dashboard deine Aktivitäten analysieren.

Du vergibst einfach jedem Tool, jedem Programm und jeder Webseite die du verwendest einen Produktivitätslevel (von sehr produktiv bis gar nicht produktiv).

Am Ende des Tages, der Woche oder des Monats kannst du diese Daten dann auswerten und feststellen, wo deinen Schwächen liegen. Dieses Tool wird dir möglicherweise die Augen öffnen und für so manchen AHA-Effekt sorgen.

#6: Verwende dein Telefon weise

Anstatt E-Mails zu schreiben, ist es manchmal besser, den Hörer abzunehmen und mit der verantwortlichen Person zu sprechen. Dies spart Zeit, insbesondere bei wichtigen oder dringenden Gesprächen.

#7: Bring Struktur in dein Tab-Chaos

Wenn, du einen Blick auf deine Tabliste wirfst, wirst du wahrscheinlich gerade feststellen, dass am oberen Rand deines Browsers eine Menge Tabs geöffnet sind.

Um die gewünschte zu finden, musst du dich erst durch das Chaos suchen, da dir wahrscheinlich nur noch die Anfangsbuchstaben angezeigt werden. Das nimmt nicht nur viel Zeit in Anspruch, sondern auch dein Browser wird langsamer. Eine Lösung ist die Verwendung von OneTab, mit dem eine übersichtliche Liste aller dieser Tabs auf dem Bildschirm angezeigt wird. So kannst du schnell und einfach Tabs finden und hast einen besseren Überblick über deine geöffneten Tabs.

#8: Beherrsche die Programme, die du verwendest

Wusstest du, dass die meisten Nutzer nur 20-30% des Potenzials eines Tools ausnutzen?

Die meisten Programme bieten unzählige Funktionen und oft ist es schwer da den Durchblick zu bekommen. Jedoch kann eine gute Einschulung, langfristig sehr viel Zeit sparen da die meisten Programme viel Shortcuts etc. anbieten.

Daher ist es ganz gut, sich einschulen zu lassen. Im Internet findest du zahlreiche Tutorials und Anleitungen zu allen möglichen Tools, oft werden auch von den Anbietern selbst Webinare etc. angeboten.

#9:Organisiere deine Daten sinnvoll

Hier geht es vor allem um eine sinnvolle und effiziente Struktur von Dateien und Ordnern in deiner Ablage. Zuerst ist es gut sich Gedanken über die Struktur der Datenablage zu machen. Dabei hilft es, alle Ordner zu durchforsten und zu überlegen, wo man sie effizienter platzieren könnte. Bei diesem Vorgang kann man auch gleich nicht mehr benötigte Dateien und Ordner löschen. Wenn du einmal eine Struktur aufgebaut hast, solltest du dich auch von Anfang an direkt daran halten, so vermeidest du zukünftiges Chaos.

Fazit:

Der Schlüssel zu mehr Produktivität liegt darin, intelligenter und nicht härter zu arbeiten. Intelligentes Arbeiten spart wertvolle Zeit und Energie für die Dinge, die wirklich wichtig sind - Deine Lebensziele, Dein persönliches Wachstum, Deine Gesundheit und Deine  Beziehungen.

Comments are closed.